OpenId Connect Login Test

Familienplanung mit MS

Babywunsch bei MS

In Deutschland leben über 200.000 Menschen mit Multipler Sklerose (MS), einer chronisch-entzündlichen Erkrankung des zentralen Nervensystems. Frauen sind mehr als doppelt so häufig betroffen wie Männer. Viele Betroffene, vor allem jüngere MS-Patienten, beschäftigen sich damit, ob sie eine Familie gründen wollen und ob das mit MS überhaupt möglich ist.

 

Grundsätzlich steht der Gründung einer Familie auch mit MS nichts im Wege!

 

Allerdings sollten Sie sich vor einer möglichen Schwangerschaft umfassend mit den Besonderheiten Ihrer MS-Erkrankung auseinandersetzen. Wann ist beispielsweise der richtige Zeitpunkt für eine Schwangerschaft? Gibt es Gründe, die gegen eine Schwangerschaft sprechen? Welche medikamentösen und nicht-medikamentösen Therapien stehen vor, während und nach der Schwangerschaft zur Verfügung? Was muss beim Thema Stillen beachtet werden?

 

Ein Kind zu bekommen, bedeutet für viele ein großes Glück! Es erfordert aber auch viel Kraft und Energie, sich um den Nachwuchs zu kümmern – auch ohne MS. Um für diese Herausforderung bestmöglich gewappnet zu sein, brauchen Sie die richtige Beratung und Unterstützung Ihrer behandelnden Ärzte. Darüber hinaus brauchen Sie aber auch ein funktionierendes Netzwerk, das Sie besonders dann unterstützt, wenn Sie es brauchen.

 

Video: Therapieentscheidung bei Schwangerschaft und Kinderwunsch mit MS

ms-gateway.de

Video: Therapieentscheidung bei Schwangerschaft und Kinderwunsch mit MS

In diesem kurzen 2-minütigen Video erklärt Privatdozent Dr. med. Karl Baum, warum das Thema Familienplanung und Babywunsch von Anfang an mit in die Therapieentscheidung bei Multipler Sklerose miteinbezogen werden sollte. Das vollständige Interview können Sie sich hier anschauen. 

 

Der Wunsch nach Kindern ist für viele MS-Betroffene ein brennendes Thema. Viele Aspekte müssen bedacht werden, bevor die Entscheidung für ein Kind fällt. Oft sind sie verunsichert bezüglich der Frage, welchen Einfluss eine Schwangerschaft auf die MS haben wird. Wenn man bedenkt, dass mehr als zwei Drittel aller MS-Betroffenen Frauen sind, und dass die Krankheit in den meisten Fällen im zweiten oder dritten Lebensjahrzehnt auftritt, dann ist klar, dass die MS die Betroffenen oft genau dann überfällt, wenn sie über eigenen Nachwuchs nachdenken.

 

Wichtig ist vor allem, sich die Verantwortung für die Pflege und Erziehung des Kindes bewusst zu machen. So sollten die Umgebungsbedingungen genauso sorgfältig abgewogen werden wie die momentane Krankheitsphase.

 

Downloads zum Thema:

"MS und Familienplanung"

"Checkliste für den Arztbesuch"


MS-Podcast-Folgen zum Thema:

Nicole über ihren Kinderwunsch trotz MS, ihre Einstellungen und ihre Zukunft mit Mann und Kind:

 

„Die Krankheit hat nicht das Recht, über das Leben eines persönlichen Menschen zu entscheiden, sondern das sollte man immer noch selbst tun. Angst vor etwas zu haben, hemmt einen mehr, als dass man sich darauf einlässt und freut und einfach mal lebt, als wäre man gesund. Das kann man, das geht!“

Nadine weiß seit Anfang 2015, dass sie MS hat. 2017 wurde ihr Sohn Emil geboren. Nun ist sie erneut schwanger und freut sich zusammen mit ihrem Mann auf ihr zweites Kind.

In dieser Podcast-Folge erzählt sie, dass sie auch mit Vorurteilen zu kämpfen hat - auch gerade, was MS und Schwangerschaft und MS und Kinder betrifft. Sie sagt: "Man kann auch mit MS eine ganz tolle Mama sein oder Eltern."


Das könnte Sie auch interessieren:

Zusammen entscheiden

Gut informiert die richtige
Therapieentscheidung treffen

MS-Therapie

Spritze oder Tablette?

MS-Community

MS-Mutmacher für den
Austausch untereinander

Mit Tipps

Den MS-Verlauf positiv beeinflussen