Die richtige Therapieentscheidung

Wenn bei Ihnen MS festgestellt wurde, gilt es, die für Sie passende Therapieentscheidung zu treffen. Dazu ist es wichtig, dass Sie sich umfassend über die zur Verfügung stehenden Therapien informieren (lassen). Besprechen Sie mit Ihrem Neurologen alle Fragen, die Sie zu Ihrer MS-Therapie haben. Die folgenden Punkte sollten Sie berücksichtigen:

  • MS ist eine chronische Erkrankung, die eine lebenslange Behandlung erforderlich macht.
  • Jedes Medikament verfügt über ein Nutzen-Risiko-Profil, wobei zusätzlich berücksichtigt werden sollte, dass Sie das Medikament über viele Jahre lang einnehmen werden.
  • Eine MS-Therapie ist dann am wirksamsten, wenn sie möglichst frühzeitig begonnen wird. Aktuelle klinische Studien zeigen, dass das Fortschreiten der Erkrankung durch einen Behandlungsbeginn sofort nach dem ersten MS-Schub verlangsamt werden kann.
  • Heutzutage beginnen viele Patienten sehr viel früher mit der Behandlung als in der Vergangenheit und nehmen ihre Medikation somit auch über einen längeren Zeitraum ein. Aus diesem Grund wird die Auswahl des Medikamentes immer wichtiger, da neben der geeigneten Applikationsform auch Langzeitdaten zum Nachweis der Sicherheit und Wirksamkeit vorhanden sein sollten.

 

„Zu Risiken und Nebenwirkungen…“

MS ist zwar nicht heilbar, aber es stehen wirksame Therapien zur Verfügung. Mit diesen Therapien kann die Krankheitsaktivität verringert werden. Die Entscheidung für ein bestimmtes MS-Medikament sollte Ihr Neurologe mit Ihnen gemeinsam treffen. MS ist eine chronische Erkrankung, die eine langfristige Behandlung erforderlich macht. Es ist deshalb wichtig, dass Sie mit Ihrem Neurologen sprechen, um für Ihre Therapie eine gute Balance zwischen Wirksamkeit, Nebenwirkungen und Verträglichkeit zu finden. Dabei sollte sichergestellt sein, dass der Nutzen Ihrer MS-Medikation die potenziellen Risiken überwiegt.

 

Fragen über Fragen…

Aus unserer Erfahrung in der Betreuung von MS-Patienten wissen wir, dass es gerade zur Therapieentscheidung und zum Start der MS-Therapie viele Fragen gibt. Nehmen Sie Ihre Fragen mit in das Gespräch mit Ihrem Neurologen. Diese Fragen umfassen bestimmt:

 

  • Behandlungsbeginn: Wann sollte ich mit der Behandlung meiner MS beginnen?
  • Behandlungsmöglichkeiten: Welche Medikamente stehen zur Behandlung der MS zur Verfügung? Was kann ich von der Behandlung erwarten?
  • Sicherheit und Wirksamkeit der Behandlung: Gibt es Daten zur langfristigen Wirkung meines MS-Medikamentes belegen? Erfordert meine Behandlung weitere Untersuchungen (z. B. Blutbild)? Was muss ich im Zusammenhang mit einem möglichen Kinderwunsch und meiner MS-Medikation beachten?
  • Fortsetzung der Behandlung: Kann ich die Medikamente absetzen, wenn ich mich gut fühle und der Meinung bin, dass ich keine Symptome habe? Muss ich mein Leben lang Medikamente nehmen?
  • Unterstützung und Informationsquellen: Gibt es Therapiebegleitprogramme, Selbsthilfegruppen oder Organisationen, die mich dabei unterstützen können, meinen Alltag zu meistern? Wer kann mir sonst meine Fragen zur MS beantworten?

 

Sie sind bereits Anwender von Interferon beta-1b?

Damit die Therapie auch wirken kann, muss sie angewendet werden. Dabei möchten wir Ihnen behilflich sein. Als Anwender des MS-Medikaments von Bayer stehen Ihnen auf unserer Website weitere Informationen und Services zur Verfügung, die Ihnen die Anwendung des Medikamentes erleichtern und Fragen dazu beantworten sollen. Außerdem möchten wir Ihnen unser Patientenprogramm BETAPLUS ans Herz legen.