lidwina 2/2016

MS-Therapie: Anti-LINGO-1

Aufgrund der Demyelinisierung der Nervenfasern durch die entzündlichen Vorgänge erscheinen Strategien, die eine Remyelinisierung, d.h. ein Wiederbringen verloren gegangenen Myelins, zum Ziel haben, sehr aussichtsreich in der Therapie der Multiplen Sklerose. Interessanterweise sind die Zellen des zentralen Nervensystems, welche für die Bildung und Produktion des Myelins zuständig sind, zeitlebens in der Lage, Myelin zu produzieren.

Zum Artikel
lidwina 1/2016

Kein Sklave meiner Blase!

Vielleicht kennen Sie das ja auch: Über Blasenprobleme spricht man nicht. Das ist tabu! Blasenprobleme sind peinlich, wir verdrängen sie, verstecken sie oft jahrelang und behelfen uns mit Einlagen und anderen Hilfsmitteln, bevor wir den Arzt um Rat fragen. Blasenprobleme sind Symptome der MS, die die Lebensqualität stark einschränken – und Blasenfunktionsstörungen treten im Krankheitsverlauf bei über 80 % der Multiplen-Sklerose-Betroffenen auf! Wenn wir also darüber sprechen, sind Sie in guter Gesellschaft.

Zum Artikel
lidwina 3/2015

Nicht alle Symptome sind MS!

Jeder MS-Betroffene kennt die MS als die „Krankheit mit den 1000 Gesichtern“. Neben den häufigen und gut bekannten Symptomen wie Muskelschwäche, Spastik, Blasenproblemen und Fatigue kann sie nämlich eine nahezu unendliche Zahl seltenerer Symptome hervorrufen. Da liegt es nahe, jedes neu auftretende Symptom zunächst mit der MS in Verbindung zu bringen.

Zum Artikel
lidwina 2/2015

Wirkung kommt von Einnahme

„Die Medizin ist unter den menschlichen Torheiten eine der ärgsten. Zwar können die Ärzte die Krankheiten unterscheiden und benennen, doch was das Heilen betrifft, davon haben sie keine Ahnung. Deshalb sterben die meisten Menschen nicht an ihren Leiden, sondern an den Medikamenten.“ Was Moliere 1673 hier so bissig feststellt, war damals nicht so falsch.

Zum Artikel
lidwina 1/2015

Frühtherapie bei MS

Neue Langzeitdaten: Die Daten 11 Jahre nach Beginn der BENEFIT-Studie. Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems (ZNS), die meist im jungen Erwachsenenalter auftritt. Im Verlauf der MS kommt es zu einer zunehmenden Zerstörung der Myelinscheide, der wichtigen „Isolierschicht“ der Nervenfasern. Die Folgen hiervon sind Schäden an den Nervenfasern selbst.

Zum Artikel
lidwina 3/2014

Medizinische Informationen verstehen - Kompetenz der Patienten stärken

Die medikamentöse MS-Therapie verlangt Betroffenen und Ärzten ab, trotz zahl reicher Unsicherheiten, eingreifende medizinische Entscheidungen zu treffen. Während Ärzte durch ihr Studium mit Medikamentenforschung in Berührung kommen, ist es für Betroffene ungleich schwerer, Studienmethodik und Forschungsergebnisse zu verstehen. Im Folgenden soll daher ein kurzer Überblick über Methoden und Fragestellungen in der Medikamentenforschung geboten werden.

Zum Artikel
lidwina 2/2014

Den Anwender mit ins Boot nehmen - Entwicklungen in der Medizintechnik: ein Autoinjektor für MS-Patienten

Die Entwicklung eines medizintechnischen Gerätes ist ein hoch kompliziertes Zusammenspiel ingenieurtechnischer Leistungen und der Bewertung durch den Anwender und manchmal auch ein Abenteuer. Am Beispiel der Entwicklung eines elektronischen Autoinjektors für MS-Patienten zeichnen hier zwei Entwickler dies in einem persönlichen Bericht einmal nach.

Zum Artikel
lidwina 1/2014

Restless-Legs-Syndrom und MS – Keine Ruhe für die Beine

Viele MS-Patienten beklagen eine Fatigue-Symptomatik. In der Abklärung der Ursachen hat sich gezeigt, dass hier viele Faktoren eine Rolle spielen – unter anderem auch Schlafstörungen. Abhängig von Alter und Geschlecht beklagen etwa 20 bis 30 % der Bevölkerung Schlafstörungen. Nahezu jeder Mensch hat sie schon erlebt. Dabei sind Frauen häufiger betroffen.

Zum Artikel
lidwina 3/2013

Mit Achtsamkeit und Akupunktur gegen die Erschöpfung

Ein Großteil der an Multipler Sklerose (MS) erkrankten Patienten leidet unter chronischer Müdigkeit und Erschöpfung, die auch als Fatigue bezeichnet wird. Sie zeigt sich oft auch schon bei Patienten mit sonst wenigen neurologischen Beeinträchtigungen. Gerade aber im weiteren Verlauf der MS ist die Fatigue das häufigste Begleitsymptom – bis zu 97 % der Patienten berichten davon. Die konventionellen Behandlungsmethoden der Fatigue sind beschränkt.

Zum Artikel
lidwina 2/2013

Juvenile MS – Multiple Sklerose bei Kindern und Jugendlichen

Multiple Sklerose galt lange als reine Erkrankung des jungen Erwachsenenalters. Am Wissen darüber hat sich jedoch in den letzten 10 bis 15 Jahren viel geändert.

Zum Artikel

lidwina im Abo

Wichtigste Zielrichtung von lidwina ist es, ihre Leser mit den Informationen auszustatten, die ein Höchstmaß an Normalität ermöglichen. Auf jeder Stufe der Krankheitsentwicklung! Serviceteile in den einzelnen Artikeln ergänzen die Informationsdichte.

lidwina erscheint drei Mal im Jahr. Der Stil des Heftes ist sachlich, informativ, humorvoll, gut verständlich und richtet sich an ein breites Publikum. Der Bezug von lidwina ist kostenlos.

lidwina kostenlos abonnieren