Berenguer-Ruiz

MS-Medikamente und Kinderwunsch

Berenguer-Ruiz et al.  J Neurol. 2019

An Multiple Sklerose erkrankten Frauen wird meist empfohlen während einer Schwangerschaft keine krankheitsmodifizierenden Medikamente einzunehmen.

Studie kompakt

Die AutorInnen ziehen folgende Schlüsse:

Bei geplanter Schwangerschaft wird meist empfohlen, die den Krankheitsverlauf modifizierende Therapie (DMT) abzusetzen. Dies kann zum Wiederaufflammen oder zur Progression der Erkrankung führen. Risiken für Mutter und Kind sind genau abzuwägen.

Fazit

Für Leticia Berenguer-Ruiz et al. sprechen die Ergebnisse dafür, dass RRMS-Patientinnen mit Kinderwunsch, die Interferon beta oder Glatirameracetat spritzen, ihre Medikation nicht vor der Schwangerschaft beenden sollten.

Literatur

 

Mehr zum Thema

Seit September 2019 kann Interferon beta auch während einer Schwangerschaft, wenn es medizinisch indiziert ist, und in der Stillzeit eingesetzt werden.