Diagnose der MS

Viele Zeichen und Symptome, die mit der MS in Verbindung gebracht werden, hängen häufig auch mit anderen, weitaus harmloseren Erkrankungen zusammen.

Das kann die Diagnose der Erkrankung schwierig machen, denn die Symptome, die alarmierend und überraschend kommen, verschwinden oft nach wenigen Tagen wieder. Oft treten sie aber nach einiger Zeit wieder auf.

Die häufigsten Gründe, wegen derer MS-Erkrankte zum Arzt gehen, sind:

  • Schwächegefühl in Armen oder Beinen
  • Missempfindungen wie z.B. Prickeln oder Kribbeln
  • Sehstörungen
  • Koordinationsstörungen

Wie fängt der Neurologe an, die unterschiedlichen möglichen Ursachen für die Symptome zu differenzieren? Dies geschieht mittels der so genannten „Differentialdiagnose“, die mit verschiedenen Methoden durchgeführt werden.