Einerseits besteht kein Anlass, sich strikt an bestimmte Vorschriften bei der Ernährung oder Diäten zu halten. Es gibt kein Nahrungsmittel, das Menschen mit einer MS-Erkrankung verboten ist. Und wer sogenannte MS-Diäten anpreist, redet potenziell Unsinn.

Andererseits aber kann eine gesunde Ernährung das Wohlbefinden deutlich erhöhen. Sowohl körperlich als auch psychisch. Wir empfehlen daher einen ausgeglichenen und vernünftigen Umgang mit Nahrungsmitteln, ohne das Gefühl zu haben, auf etwas Schönes verzichten zu müssen. Essen ist nicht nur eine Notwendigkeit, um die Körperfunktionen zu erhalten, sondern vor allem soll Essen auch ein Genuss sein und bleiben.

Beim Thema gesunde Ernährung spielen viele Faktoren eine Rolle. Der einfache Blick, z.B. nur auf Vitamine oder nur auf Zucker, greift zu kurz. Besonders hervorzuheben sind aber:

  • viel Obst und Gemüse
  • generell vitaminreiche und ballaststoffeiche Kost
  • nicht zu viele tierische Fette
  • viel pflanzliche Öle
  • mehr Fisch, weniger Fleisch
  • die richtige Mischung aus Eiweiß, Kohlenhydraten und Fetten

Tatsache ist: Mit ein bisschen Neugier und Experimentierfreudigkeit kann man sich sowohl abwechslungsreich als auch lecker auf sehr gesunde Weise ernähren. Die positiven Auswirkungen der gesunden Ernährung kommen dann von ganz allein.

Unkontrolliert eingenommene Vitamine bergen je nach Vitamin die Gefahr einer Überdosierung. Eine zu hohe Zufuhr an Vitamin A und Vitamin E kann mit Gesundheitsstörungen verbunden sein.

Das könnte Sie auch interessieren:

Bild
Audiodatei

Anna-Lena und Ronny achten auf ihre Ernährung. Ausgewogene Mahlzeiten Sind Ihnen besonders wichtig. Dabei erzählte Ronny, dass er sich den verschiedenen Jahreszeiten.Dabei erzählt Ronny anpasst.

"Im Sommer ist das Grillen einfach gegeben. Im Sommer ist das Grillen einfach gegeben. Klar natürlich mit Fleisch. Aber auch Salat und viel Gemüse ist dabei."

Download Audio-Datei (22,9 MB) Download Transkript (28,7 KB) Transcript lesen

I: Willkommen zu einem neuen NeoDoc MS-Spezial Podcast! Schön, dass du eingeschaltet hast und dich das Thema Ernährung und Multiple Sklerose interessiert. Hierüber könnten wir Stunden, nein sogar Tage sprechen. Denn gerade in Bezug auf deine MS kann die Ernährung von Bedeutung sein. Klar ist dabei jedem: wer sich ungesund ernährt und ein Fast-Food-Fan ist, der unternimmt nicht gerade etwas für seine Gesundheit. Dass ist jedem klat und das sollte auch jeder wissen. Doch oft stößt man hier noch wirklich auf Unwissen. Wirklich erstaunldich! 

Anders als sonst begrüße ich heute gleich zwei Interviewpartner auf der Couch. Gemeinsam mit Anna-Lena und Ronny möchten wir über Ernährung sprechen. Sozusagen einmal die Perspektive einer Frau und einmal die eines Mannes. Gibt es hier vielleicht Unterschiede? Das werden wir herausfinden. Und genauso spannend ist auch, dass Anna-Lena selbst keine MS hat. Als Angehörige schwingt sie zu Hause den Kochlöffel. 

Da wir ja gut erzogen sind, fangen wir einmal mit Anna-Lena an und sagen „Ladies First“. Viel Spaß beim neuen NeoDoc MS-Spezial Poscast! 
 


I: Anna-Lena, wie wichtig ist das Thema Ernährung denn in deinen Augen?  

B: Ich denke, dass es vieleAuswirkungen hat auf den Verlauf der Krankheit. Deshalb versuche ich es so gut wie möglich mit in mein Leben einzubeziehen. 

I: Hast du denn die Ernährung nach der Diagnose bei dir und deinem Freund umgestellt? Kommt da nun gesünderes Essen auf den Teller deines Partners, seitdem er die Diagnose hat? Was hat sich verändert? 

B: Ich versuche vieles zu optimieren. Ich habe es nicht komplett umgestellt. Aber vor allem im Bezug auf Fleisch, also vor allem Schweinefleisch versuchen wir es zu reduzieren und mehr Fisch oder Hühnchen zu essen. 

I: Lass uns doch mal einen Blick auf euren Frühstücksteller werfen. Wie sieht das Frühstück bei euch aus?

B: Wir essen oft gesundes Müsli mit frischem Obst und Cerealien. Und Kaffee, frischgepresster Saft, ja. 

I: Das klingt doch schon einmal richtig gut. Deutschlands Mediziner müssten also sagen: zwei Daumen nach oben. In wiefern achtet ihr denn auch auf pflanzliche Lebensmittel und den Verzehr von Milchprodukten?

B: Wir versuchen es miteinzubeziehen, jedoch ist es schwierig, dass man das immer komplett so umsetzt. 

I: Anna-Lena, woher hast du denn deine bisherigen Informationen rund um das Thema Ernährung?

B: Die Infos haben wir bei unserem Neurologen bekommen, der hat uns viel erzählt, viele Tipps gegeben und auch einen kleinen Plan mit einer Übersicht, was können wir essen, was ist gut und was ist schlecht. 

I: Lass uns doch einmal ein Beispiel aufgreifen: Auf Butter sollte man ja eher verzichten, stattdessen sind kaltgepresste Öle empfehlenswert. Das sind z.B. Raps- oder auch Sojaöl. Was landet denn bei dir und deinem Partner in der Pfanne? Und was macht ihr sonst noch, um euch gesund zu halten?

B: Bei mir landet Butter in der Pfanne, weil ich finde, es schmeckt besser. Denn ich finde, Essen ist Lebensqualität und wenn es mir nicht mehr schmeckt, dann ist es nicht so gut. Wir gehen viel nach draußen, vor allem beim schönen Wetter, Vitamin D ist auch wichtig. Und wenn die Sonne scheint, dann nimmt man das einfach automatisch auf. Wir bewegen uns viel, fahren Fahrrad, gehen spazieren, gehen laufen. Und ich glaube, wenn man das so ein bisschen in den Alltag miteinbaut, dann ist es gar nicht so schwierig. 

B: Und was ist euer Lieblingsrezept? 

B: Am liebsten essen wir eigentlich gedünsteten Fisch mit frischem Gemüse oder mit Salat, aber das ist so das Liebste, oder gegrillt. 

I: Der Deutsche liebt das Grillen. Ihr also auch, oder warum gegrillt? Hast du dich auch da wieder informiert, weil es besonders gesund? 

B: Zum einen Punkt das, aber zum andern ist es halt im Sommer einfach schön, man kann draußen sitzen, man hat die Gesellschaft mit anderen Leuten und es schmeckt gut. 

I: Jetzt lernen wir alle auch, mindestens 1,5 Liter Wasser sollte man am Tag trinken. Trinkst du genug und wie gelingt es dir die Trinkmenge einzuhalten?

B: Ja, also ich habe jeden Tag in der Arbeit meine 1,5 Literflasche dabei und die steht da und in jeder Gelegenheit versuche ich zu trinken. Und zuhause habe ich immer ein Glas mit Wasser da stehen und dann geht das eigentlich recht automatisch. 

I: Was würdest du denn jetzt noch anderen aus deiner Sicht raten, wenn es um das Thema Ernährung geht? Welche Tipps oder Ratschläge hast du für Personen, die sich mit der Ernährung bisher noch nicht so beschäftigt haben? 

B: Man sollte sich darüber bewusst sein, was man zu sich nimmt, und bewusst essen, denn die Ernährung kann das ganze Leben beeinflussen. Und deshalb finde ich es wichtig, dass man darauf achtet. Essen ist Lebensqualität, man sollte das essen, was einem schmeckt, denn dann geht es einem auch gut. Aber man muss halt einfach auch darauf achten, dass es gesund ist.

I: Anna-Lena, vielen Dank erst einmal an dich für den Einblick in die Ernährung. Nun übergebe ich das Mikrofon einmal an Ronny. Ronny, was bedeutet denn für dich: „Bewusste Ernährung“?

B: Bewusste Ernährung. Also: Ich hab einen "Clean-Eating-Challenge" letztes Jahr gemacht über das Fitnessstudio darüber. Natürlich ist das auch für die MS förderlich, wenn man sich bewusst ernährt. Und natürlich nicht, wenn man jede Woche bei McDonalds oder sonst irgendwo landet. Und sich das fettigste Essen reinschiebt. Das ist genauso wie bei einem gesunden Menschen. Wenn ich ein bisschen bewusster umgehe mit dem Essen. Gemüse, meinen Salat esse. Schafskäse, Fisch und alles in Maßen mir einteile, ist das natürlich besser als hier völlig zuzuschlagen. Ja, also dahingehend ist eine bewusste Ernährung immer sinnvoll. Auch als Nicht-MS-Patient. Nahrungsergänzungsmittel, wir haben hier in … einen Doktor, der Nahrungsergänzungsmittel für MS-Patienten speziell anbietet. Davon halte ich persönlich nicht viel, weil mir persönlich wäre das Geld zu schade für Sachen, die es sowieso auf dem Markt gibt und generell einfach vorhanden sind. Ja, also da brauche ich keine besonderen Kochbücher oder sonst irgendwas, um zu wissen, dass natürlich mein Gemüse wesentlich gesünder ist als viel zu viel Fleisch oder sonst irgendwas, ja? Oder süße Torten, Gummibärchen den ganzen Tag oder Chips den ganzen Tag zu essen. Aber das ist auch bei einem gesunden Menschen nicht förderlich auf Dauer. 

I: Anna-Lena hat uns bereits erzählt, wie bei ihr und ihrem Partner das gesunde Frühstück aussieht. Und auch, was bei ihr so auf dem Mittagstisch landet. Ronny, was gibt es denn bei dir zum Mittag- oder Abendessen?

B: Also ich habe jetzt ganz klassisch gestern frische Tomaten aus dem Garten geholt. Habe mir einen Schafskäse genommen, habe den bestückt mit entsprechenden Gewürzen und den mit den Tomaten halt quasi überbacken und halt gegessen. Und das ist / Oder halt einfach Gurkensalat, Chinakohl. Oder Glas rote Bete, was ja sehr gesund ist, hatte ich gestern noch zum Abendessen. Ja, also dahingehend also schon darauf achten, was man halt ist und in welcher Menge. 

I: Wo informierst du dich denn über das Thema Ernährung?  

B: Also gut, durch diese "Clean-Eating-Challenge" habe ich einige Rezepte halt mitgenommen, die man locker und leicht nachkochen kann. Generell gibt es aber auch Kochbücher, die genau das sagen: Man soll sich bewusst und gesund ernähren. Wie jedes normale Kochbuch halt auch. Ich denke Informationsmaterial zu gesundem Essen gibt es genug. Attila Hildmann ist zu nennen. Veganes Essen, das habe ich auch ausprobiert mit meiner Freundin. Da gab es eine Challenge - ich glaube - zehn Wochen veganes Essen. Das war auch interessant. Und auch eine Alternative zu "normalem" Essen.

I: Was ist deine Meinung über vegane Ernährung, wenn du selbst bereits „Clean-Eating“ durchgezogen hast?Bedeutet vegan gleichzeitig auch gesund?

B: Also es ist ja definitv ein Entgiften vom Körper. Man hat ja viele Fertigprodukte, die man einfach so zwischendrin halt einfach isst. Und wenn man sich die Nahrungstabellen auf den einzelnen Produkten halt ansieht und sieht wie viele Zusatzstoffe in einfachen Sachen halt einfach sind. Ist definitiv das vegane Essen und das / Klar, es ist mehr Aufwand das zuzubereiten, aber geschmacklich muss sich das auch nicht verstecken. Also das habe ich in dieser Challenge definitiv gelernt. 

I: Gibt es denn Unterschiede zwischen deiner Ernährung unter der Woche und der am Wochenende? Machst du hier auch in Bezug auf deine MS Unterschiede und achtest ab und an verstärkt darauf?

B: Das definitiv! Also wenn ich jetzt phasenweise sage: Über den Sommer über bin ich viel draußen in der Natur. Im Herbst bin ich dann wieder im Fitnessstudio und achte da schon intensiver auf meine Ernährung. Im Sommer ist das Grillen einfach gegeben. Klar, natürlich auch mit Fleisch und / Aber auch Salat und viel Gemüse mit dabei. Grillgemüse, nicht? Zucchini, was gesund ist. Oder halt auch Fisch zum Grillen.

I: Hat sich deine Ernährung durch die Diagnsoe MS verändert? Und wenn ja, wie?

B: War für mich keine große Umstellung, weil ich das generell vorher auch schon gemacht habe. Also ich esse gerne Gemüse. Das, was die MS-Kochbücher, die ich von meiner Schwester geschenkt gekriegt habe auch beschrieben hat mit: viel Fisch, viel Eiweiß, viel Schafskäse oder sonst irgendwas. Das war keine große Umstellung für mich. Habe ich generell schon gegessen. Ob ich es jetzt intensiver gegessen habe dann die letzter Zeit würde ich so nicht unterschreiben. Also ich habe generell durch meine Freundin einen Vorteil, dass sie ernährungstechnisch viel Erfahrung hat und halt auch viel experimentiert in der Küche. Da brauche ich nicht so folgen. Also da ist sie schon echt immer am Ball und kuckt dann das sie für uns immer etwas Schönes zubereitet oder umgekehrt. 

I: Lieber Ronny, auch an dich an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für den Einblick in deine Ernährung.

Wie bereits zu Beginn des Interviews angekündigt, gibt es ja eine Informationsflut zum Thema Ernährung und Multiple Sklerose. Schau doch einfach mal auch weiter auf der Seite hier nach Informationen rund um das Thema Ernährung. Ich bin mir sicher, dass du noch den ein oder anderen Ratschlag mitnehmen kannst. Und wenn nicht, dann frag doch einfach mal in deiner Selbsthilfegruppe nach, sprich mit deiner MS-Schwester darüber oder bitte deinen Arzt bzw. deine Ärztin, dir Informationen mitzugeben. 

Ob Anna-Lena oder Ronny, Eines haben beide gemeinsam: sie achten auf ihre Ernährung und bevorzugen gesunde Kost. An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an euch beide! Und da man nach so einem Podcast dann doch mal etwas Hunger bekommt, gehen wir nun in die Küche und schauen, was es dort so an leckerem Obst für zwischendurch gibt. Also alles Gute für dich und einen schönen Tag weiterhin! Dein NeoDoc MS-Spezial Team!