Weihnachtsgeschenke-Guide bei MS

Kolumne Nadine Geschenke Weihnachten

Das ganze Jahr über fallen mir haufenweise Geschenkideen für meine Lieben ein; dann rückt Weihnachten näher und ich habe plötzlich keine Einfälle mehr! Kennst du das auch? Vielleicht hast du in deinem Umfeld jemanden mit MS oder möchtest als MS-Patient deinen Mitmenschen ein paar Hinweise geben.

Hier sind meine Geschenkideen für MSler, die nicht nur Freude bereiten, sondern sehr nützlich sind!

 

1. Für Fitness- und Sportbegeisterte:

  • Faszienrolle: Ich persönlich leide häufig unter starken Nervenschmerzen in den Beinen – das geht vielen MS-Erkrankten ähnlich. Ich habe vor circa einem Jahr die Faszienrolle entdeckt. Ich habe eine Variante mit integrierter elektrischer Vibration, es gibt aber auch ganz einfache andere Modelle. Ich schalte sie ein und lasse mir erstmal meine Beine durch die Vibration massieren; danach lasse ich die Rolle langsam von den Oberschenkeln, bis zu den Füßen und wieder zurück gleiten. Das wirkt wahre Wunder. Es gibt viele Anwendervideos und Tipps im Internet. Gute Faszienrollen gibt es schon für kleines Geld.
  • Fitness- und Sportgeräte: Dass Sport und Bewegung sehr gut für MS sind, wissen wir bereits. Bei MS wird eine Kombination aus Ausdauer- und Krafttraining empfohlen. Es soll sich günstig auf den Krankheitsverlauf auswirken. Zudem tut Sport einfach gut, hilft gegen Fatigue, macht dich fitter und beugt sogar Depressionen vor. Während ich diesen Beitrag schreibe, befinden wir uns im zweiten Lockdown der Coronapandemie. Viele von euch gehen normalerweise regelmäßig ins Fitnessstudio und müssen nun umdisponieren. Das Wetter lädt – typisch für die Herbst- und Wintermonate – auch nicht gerade dazu ein, draußen Sport zu treiben. Ich habe mir vor fünf Jahren einen Crosstrainer gegönnt und diese Anschaffung nicht bereut. Außerdem besitze ich kleine Hanteln – lacht mich nicht aus, nur 3 kg schwer – für das Krafttraining zu Hause. Die sind super vielseitig einsetzbar.
  • Sport- Abo oder Schnupperstunde: Wie wäre es mit einem Fitness- oder Yoga-Abonnement? Ich würde mich über sowas total freuen. In Zeiten von Corona bieten viele Fitness- und Yogastudios Online-Kurse an – total praktisch, um auch einfach mal reinzuschnuppern und zu gucken, wie es dir gefällt. Es gibt super viele lokale Anbieter mit flexiblen Konditionen, da ist bestimmt für jeden etwas Passendes dabei. Eine Probestunde tut’s oftmals auch schon!

 

2. Für mehr Lebensqualität

  • Heizdecke/Wärmflasche: Wärme kann bei Schmerzen Linderung verschaffen und entspannen. Vor allem bei spastischen Schmerzen hilft eine simple Wärmflasche oder gar Heizdecke und ist eine wahre Wohltat. Simpel, aber effektiv!
  • Kühlweste: Nach dem Sommer, ist vor dem Sommer. An dem sogenannten Uhthoff-Phänomen leiden rund 80 Prozent aller MS-Betroffenen. Darunter versteht man eine vorübergehende Verschlechterung der neurologischen Symptome, meist ausgelöst durch hohe Temperaturen. Bei mir flackern dann sämtliche Symptome auf: Spastik, Taubheit, Schwindel und ich bin völlig k.o. Diesen Sommer begleitete mich das erste Mal eine Kühlweste. Ganz ehrlich: Dieses „Teil“ gab mir wirklich Lebensqualität zurück. Ich bin deutlich besser durch die Hitze gekommen. So eine Kühlweste hat leider ihren Preis, aber es lohnt sich!
  • Hilfsmittel: Ich weiß, das Wort ist für viele ein rotes Tuch und keine Option. Ich verstehe das! Wir glauben und reden uns ein, keine Hilfe zu brauchen. Tatsächlich helfen uns die Hilfsmittel aber, unsere Selbstständigkeit zu wahren. Viele erzählten mir, die Hilfsmittel seien eine Riesen-Erleichterung.

Vielleicht bist du unsicher beim Gehen und wärst sicherer mit einer Unterstützung wie einem Gehstock. Wenn du dich mal etwas umsiehst, finden sich richtig schöne und moderne Modelle. Lass dich einfach mal in einem Sanitätshaus beraten und dir zeigen, was es alles gibt. Für die meisten Hilfsmittel kann dein Neurologe dir außerdem ein Rezept ausstellen und du musst nichts zuzahlen. Das könnte doch dein persönliches Weihnachtsgeschenk an dich selbst sein!

 

3. Für Denksportler:

  • Kognitives Training: Unser Gehirn zu trainieren, ist sehr wichtig; das belegen auch Studien. Der Bereich „Kognitives Training“ bietet sehr viele Geschenk-Möglichkeiten. Angefangen bei kostenpflichtigen Apps, Rätselheften bis hin zu Computer-Programmen. Von leichten bis zu sehr kniffligen Übungen – egal was es ist: Alles kann helfen, unser Gehirn zu aktivieren. Dazu kann natürlich auch Denksport wie Schach gezählt werden. Hier findest du sicher ein passendes aktivierendes Weihnachtsgeschenk.

 

4. Allrounder für alle:

  • Entspannung: Manchmal sind es schon die kleinen Dinge, die gut tun. Es kann ein besonderer Tee sein oder etwas Leckeres zu essen. Wem das Uhthoff-Phänomen nicht so zu schaffen macht, für den könnten Badezusätze zum Entspannen und Wohlfühlen eine schöne Aufmerksamkeit sein. Ich bin sicher, viele würden sich auch über einen Gutschein für eine Massage, einen Tag in der Therme oder einen Ausflug freuen. Ich liebe Ausflüge und bin „Familienausflugsbeauftragte“; dabei kann ich jedes Mal Kraft tanken.
  • Lese-Empfehlung: Es gibt viele Bücher zur MS. Eines hat mir besonders gut gefallen: „Multiple Sklerose? Keine Angst!“ von Nele Handwerker. Die Autorin berichtet von ihren Erfahrungen aus 15 Jahren mit MS. Sie gibt viele intime Einblicke und nimmt dich auf eine interessante Reise mit. Ich konnte mich oft wiederfinden und erlebte viele Situationen ganz ähnlich wie Nele. Wer gerade erst die Diagnose bekommen hat oder noch nicht gefestigt ist, dem kann dieses Buch viel Mut machen; auch wenn die MS schon länger besteht, ist die Geschichte sehr interessant. Zudem lege ich Angehörigen dieses Buch ans Herz. Die MS wird gut erklärt und du kannst viel darüber lernen und dich informieren.

 

Ich hoffe, du konntest die ein oder andere Idee aufschnappen! Ich wünsche dir eine schöne Vorweihnachtszeit, viel Freude beim Verschenken und bleib gesund!