NEUro-News-Publikationen

Hier finden Sie interessante Publikationen aus der Neurologie - für Sie gelesen und aufbereitet.

Die Informationen auf den nächsten Seiten dürfen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden (Heilmittelwerbegesetz). Sie haben die Möglichkeit sich sowohl über den Bayer Vital Login als auch über DocCheck einzuloggen.

Sollten Sie noch bei keinem dieser Services registriert sein, melden Sie sich bitte dort an. Es warten noch viele weitere interessante Artikel und Services auf Sie.

Bsteh G et al.: Quantifizierung des Risikos einer Krankheitsreaktivierung nach Absetzen von Interferon beta und Glatirameracetat bei Multipler Sklerose: der VIAADISC-Score

Das Ziel dieser Studie war es, einen Score zu entwickeln und zu validieren, der das Risiko einer Krankheitsreaktivierung bei Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose (relapsing multiple sclerosis, RMS) bei Absetzen der krankheitsmodifizierenden Therapie (disease modyfing therapy, DMT) mit Interferon-beta und Glatirameracetat abschätzen kann.


Wagner N et al.: Allgemeine Hinweise zum Impfen bei Immundefizienz

Aufgrund des erhöhten Infektionsrisikos bei Personen mit Autoimmunkrankheiten, chronisch-entzündlichen Erkrankungen und unter immunmodulatorischer Therapie ist ein Schutz vor impfpräventablen Erkrankungen besonders relevant.


Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie S1-Leitlinie „Neurologische Manifestationen bei COVID-19“

Diese S1-Leitlinie spricht Handlungsempfehlungen für die Versorgung von Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion hinsichtlich neurologischer Manifestationen, von Patienten mit neurologischer Erkrankung mit und ohne SARS-CoV-2-Infektion und für den Schutz des versorgenden Personals aus.


Masuda H et al.: Registerstudie zum Vergleich der Hirnatrophie-Raten von krankheitsmodifizierenden Medikamenten (DMDs) der ersten und der zweiten Generation bei MS-Patienten mit MS ohne Schübe

Das Ziel dieser Studie war es, die Hirnatrophie-Raten von DMDs der ersten und der zweiten Generation bei MS-Patienten mit MS ohne Schüben zu untersuchen.


Hakkarainen KM et al.: Registerstudie zu Interferon beta in der Schwangerschaft

Ziel der Studie war es: Ermittlung der Prävalenz und Vergleich unerwünschter Schwangerschaftsausgänge bei Frauen mit MS, die IFNß ausgesetzt waren und Frauen mit MS, die nicht DMT-exponiert waren.