Praxis Kompakt

Impfungen sind laut einer Stellungnahme des KKNMS bei MS nicht kontraindiziert [1].
Die Infektionserkrankungen selbst können allerdings Schübe auslösen: Ein erhöhtes Schubrisiko ist nach Viruserkrankungen wie Influenza bekannt [2,3]. Dieses Risiko wird grundsätzlich höher eingeschätzt als potenzielle Risiken durch Impfungen [1].

  • Orientierung für MS-Betroffene bieten die allgemeinen Empfehlungen für Erwachsene der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts (RKI) [1,4]. Impfempfehlungen der STIKO beziehen sich größtenteils auf Totimpfstoffe. Dazu gehören Influenza, Tetanus, Diphterie und Pneumokokken [4].

Totimpfstoffe können auch für MS-Betroffene uneingeschränkt empfohlen werden.

Die Informationen auf den nächsten Seiten dürfen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden (Heilmittelwerbegesetz). Sie haben die Möglichkeit sich sowohl über den Bayer Vital Login als auch über DocCheck einzuloggen.

Sollten Sie noch bei keinem dieser Services registriert sein, melden Sie sich bitte dort an. Es warten noch viele weitere interessante Artikel und Services auf Sie.

Keine Lebendimpfstoffe unter immunsuppressiver Therapie

Unter Lebendimpfstoffen besteht das seltene Risiko einer verstärkten Impfreaktion [1]. Laut Empfehlung der KKNMS sollten Impfungen mit Lebendimpfstoffen daher mit ausreichendem Abstand vor oder nach einer immunmodulatorischen Therapie erfolgen [1]. Lebendimpfstoffe sind zum Beispiel: Masern, Mumps,Röteln und Varizellen. Eine Impfung mit Lebendimpfstoffen unter immunmodulatorischer Therapie sollte einer strengen Risiko-Abwägung unterliegen [4].

Bei PatientInnen unter Immunsuppressiva darf eine Impfung mit Lebendimpfstoffen nicht erfolgen [4,5].

 

COVID-19-Risikofaktoren

Menschen können unabhängig von einer MS-Erkrankung andere Begleiterkrankungen aufweisen, die häufiger mit schweren COVID-19 Krankheitsverläufen zusammenhängen [6].

Weitere Risikofaktoren für schwere COVID-19 Verläufe sind:

  • Einnahme von Immunsuppressiva (dazu zählen zell-depletierende Immuntherapien), oder
  • körperliche Beeinträchtigungen die ein erhöhtes Risiko für Atemwegsinfektionen aufweisen (Gehhilfe, beeinträchtigte Lungenfunktion) [7].
  • Auch unter einer Cortison-Pulstherapie ist das allgemeine Infektionsrisiko erhöht [7].
  • Für einen schweren COVID-19-Verlauf sprechen laut der internationalen MS-Gesellschaft (MSIF) noch andere Faktoren, wie eine progressiv verlaufende MS [8].

Die DMSG im Konsens mit anderen internationalen Gesellschaften raten zur Fortführung der krankheitsmodifizierenden Therapie [8,9,10].

 

Empfehlung für die Corona-Schutzimpfung bei MS durch ExpertInnen

Sowohl das KKNMS als auch die DMSG empfehlen die Impfung für MS-Betroffene grundsätzlich [1,9]. Auch im internationalen Rahmen, in den USA und in Großbritannien, wird die Impfung empfohlen [8,10].

Nach der aktuellen Coronavirus-Impfverordnung vom 24. Februar 2021 werden MS-Betroffene in die Priorisierungsstufe 3 („erhöhte Priorität“) eingestuft, die vorrangig gegen COVID-19 geimpft werden sollen [9]. Über eine erhöhte Priorisierung muss in Einzelfällen entschieden werden [9].

 

Literatur

[1] KKNMS Stellungnahme des Kompetenznetzes Multiple Sklerose KKNMS zu Impfungen einschließlich gegen SARS-CoV-2 (auch unter Corona oder COVID-19 bekannt) bei MS-Betroffenen. Stand: 18.12.20; Ergänzung 07.01.21
[2] De Keyser J et al. Effects of influenza vaccination and influenza illness on exacerbations in multiple sclerosis. J Neurol Sci. 1998;159(1):51-3.https://doi.org/10.1016/s0022-510x(98)00139-7
[3] Oikonen M et al. Temporal relationship between environmental influenza A and Epstein-Barr viral infections and high multiple sclerosis relapse occurrence. Mult Scler. 2011;17(6):672-80. https://doi.org/10.1177/1352458510394397
[4] KKNMS (Kompetenznetz Multiple Sklerose) Qualitätshandbuch-MS/NMOSD, 5. überarbeitete und erweiterte Auflage Januar 2020
[5] Ciotti JR et al. Effects of MS disease-modifying therapies on responses to vaccinations: A review. Mult Scler Relat Disord. 2020;45:102439. https://dx.doi.org/10.1016%2Fj.msard.2020.102439
[6] Robert Koch-Institut (RKI): Epidemiologischer Steckbrief zu SARS-CoV-2 und COVID-19. 15. Risikogruppen für schwere Verläufe. Stand: 25.1.2021
[7] DMSG (Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.) Update der Empfehlungen für Multiple Sklerose-Erkrankte zum Corona-Virus: Impfungen, Schutzmaßnahmen und Therapie.
[8] MS International Federation (MSIF; based in the U.S.) MS, the coronavirus and vaccines – updated global advice. Stand: 04.02.21
[9] DMSG (Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.): Corona-Schutzimpfung und Multiple Sklerose: Update der Empfehlungen des DMSG-Bundesverbandes. Stand: 12.03.21; Weiterleitung zu: DMSG und KKNMS Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS) Stand: 29.01.21, aktualisiert 12.03.21.
[10] MS Society (based in GB) Medical advisers consensus statement on MS treatments and COVID-19 vaccines 06.01.21; Stand 27.01.21