Vulnerable Patientengruppen während der COVID-19-Pandemie: Ältere Menschen mit MS

Themen kompakt:

  • Patienten mit einer Autoimmunerkrankung scheinen anfällig für ein vorzeitiges Altern des Immunsystems zu sein 13
  • Einige MS-Therapien, insbesondere solche mit immunsuppressiven Eigenschaften, tragen möglicherweise zu diesem Prozess bei 13

Die Informationen auf den nächsten Seiten dürfen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden (Heilmittelwerbegesetz). Sie haben die Möglichkeit sich sowohl über den Bayer Vital Login als auch über DocCheck einzuloggen.

Sollten Sie noch bei keinem dieser Services registriert sein, melden Sie sich bitte dort an. Es warten noch viele weitere interessante Artikel und Services auf Sie.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist nicht bekannt, ob bei Menschen mit Multipler Sklerose ein erhöhtes Risiko für eine SARS-CoV-2-Virusinfektion oder ein höheres Risiko für einen schwereren Verlauf haben1. Im Allgemeinen scheinen Menschen mit Multipler Sklerose eine höhere Infektionswahrscheinlichkeit zu entwickeln als die Allgemeinbevölkerung.2-4

Wichtig ist, dass für mit Betaferon behandelte Patienten KEINE Hinweise vorliegen, dass ihre MS-Therapie dieses Risiko weiter erhöht.1, 5-9

Was jedoch das Infektionsrisiko sowohl bei MS-Patienten sowie in der allgemeinen Bevölkerung erhöht, ist das Alter.

Die Prävalenz von Menschen mit MS und höherem Alter steigt.10

Zunehmendes Alter wird mit einer höheren Wahrscheinlichkeit einer Immunoseneszenz (altersbedingte Veränderungen des Immunsystems), einer geringeren biologischen Reserve und mit Komorbiditäten in Verbindung gebracht.10-12

  • Insbesondere Immunoseneszenz könnte in der Zeit der aktuellen COVID-19-Pandemie zu Besorgnis bei Menschen mit Multipler Sklerose führen.
  • Durch die Immunoseneszenz kann es zu einer reduzierten Immunreaktion auch auf Infektionen kommen.14, 15

 

Die Abbildung zeigt Ihnen einen Überblick über die beteiligten Mechanismen.10, 11, 13-15

Abbildung das alternde Immunsystem

Eine wichtige Strategie zur Risikominimierung während der COVID-19-Pandemie besteht darin, anfällige Personen, wie ältere Menschen mit Multipler Sklerose zu motivieren, sich so weit wie möglich zu isolieren, um ihr Infektionsrisiko zu verringern.

Literatur

1. Brownlee et al., Neurology 2020; epub April 2.
2. Wijnands et al., Mult Scler 2017; 23: 1506-1516. 
3. Marrie et al., Neurology 2014; 83: 929-937. 
4. Montgomery et al., Europ J Neurol 2013; 20: 1153-1160.
5. Wijnands et al., J Neurol Neurosurg Psychiatry 2018; 89: 1050-1056.
6. https://www.msif.org/news/2020/02/10/the-coronavirus-and-ms-what-you-need-to-know/. (accessed 29 March 2020) .
7. http://www.neuro.it/web/procedure/contenuto.cfm?List=WsIdEvento,WsPageNameCaller,WsIdRisposta,WsRelease&c1=NWSNEURO&c2=%2Fweb%2Feventi%2FNEURO%2Findex%2Ecfm&c3=62&c4=1 (accessed 26 March 2020).
8. https://www.dmsg.de/multiple-sklerose-news/ms-therapien/empfehlungen-fuer-multiple-sklerose-erkrankte-zum-thema-corona-virus/ (accessed 26 March 2020).
9. https://www.mstrust.org.uk/news/update-coronavirus-covid-19-and-multiple-sclerosis (accessed 26 March 2020).
10. Vaughn et al., Nat Rev Neurol 2019; 15: 329-342.
11. Schweitzer et al., Curr Opin Neurol 2019,32: 1-8. 
12. Giovannoni, Barts MS Blog, https://multiple-sclerosis-research.org/2019/10/de-novo-pml-on-ocrelizumab/
13. Mills and Mao-Draayer, Mult Scler J 2018; 24: 1014-1022. 
14. McElhaney and Effros, Curr Opin Immunol 2009; 21: 418-424.
15. Montecino-Rodriguez et al., Clin Invest 2013; 12: 958-965