Diagnose nach McDonald

MS-Diagnosekriterien auf dem Stand von 2017

Die MC Donald Kriterien wurden 2001 von einem internationalen Expertengremium präsentiert. Sie dienen der Diagnosestellung der MS, bei der bildgebende Verfahren integriert wurden.1

Die Grundvoraussetzungen zur Anwendung dieser Kriterien sind der Ausschluss einer anderen Diagnose, die die klinischen Zeichen besser erklärt, und zeitliche und räumliche Dissemination der Läsionen im ZNS.

Die Informationen auf den nächsten Seiten dürfen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden (Heilmittelwerbegesetz). Sie haben die Möglichkeit sich sowohl über den Bayer Vital Login als auch über DocCheck einzuloggen.

Sollten Sie noch bei keinem dieser Services registriert sein, melden Sie sich bitte dort an. Es warten noch viele weitere interessante Artikel und Services auf Sie.

Diagnosis of multiple sclerosis: 2017 revisions of the McDonald criteria

Die Kriterien sind mehrfach überarbeitet worden, zuletzt 2017.

 
Abstract der Publikation von Thompson AJ et al., Lancet Neurol 2017; 17(2): 162-173.:

“The 2010 McDonald criteria for the diagnosis of multiple sclerosis are widely used in research and clinical practice. Scientific advances in the past 7 years suggest that they might no longer provide the most up-to-date guidance for clinicians and researchers. The International Panel on Diagnosis of Multiple Sclerosis reviewed the 2010 McDonald criteria and recommended revisions.
 


The 2017 McDonald criteria continue to apply primarily to patients experiencing a typical clinically isolated syndrome, define what is needed to fulfil dissemination in time and space of lesions in the CNS, and stress the need for no better explanation for the presentation. The following changes were made: in patients with a typical clinically isolated syndrome and clinical or MRI demonstration of dissemination in space, the presence of CSF-specific oligoclonal bands allows a diagnosis of multiple sclerosis; symptomatic lesions can be used to demonstrate dissemination in space or time in patients with supratentorial, infratentorial, or spinal cord syndrome; and cortical lesions can be used to demonstrate dissemination in space.
 


Research to further refine the criteria should focus on optic nerve involvement, validation in diverse populations, and incorporation of advanced imaging, neurophysiological, and body fluid markers.”

Zielsetzung der McDonald-Kriterien 2017:

  • Die McDonald-Kriterien 2017, die für Patienten mit einem typischen klinisch isolierten Syndrom (CIS) gelten, definieren die Voraussetzungen für den Nachweis einer räumlichen und zeitlichen Dissemination von Läsionen im ZNS und betonen die Notwendigkeit, dass es keine bessere Erklärung als MS für die Symptome gibt.

Wichtige Änderungen in den McDonald-Kriterien 2017 gegenüber den McDonald-Kriterien 2010:

  • Bei CIS-Patienten und einem klinischen oder MRT-Nachweis einer räumlichen Dissemination ermöglicht das Vorhandensein von Liquorspezifischen oligoklonalen Banden die MS-Diagnose.
  • Nun können neben asymptomatischen auch symptomatische Läsionen verwendet werden, um die räumliche oder zeitliche Dissemination bei Patienten mit supratentoriellem, infratentoriellem oder Rückenmarks-Läsionen nachzuweisen.
  • Kortikale Läsionen können zum Nachweis der räumlichen Dissemination herangezogen werden.

Unveränderte Anforderungen in den McDonald-Kriterien 2017 gegenüber den McDonald-Kriterien 2010:

  • Die MS-Diagnose erfolgt am besten von einem Kliniker mit MS-Expertise unter Einsatz bildgebender und anderer Testverfahren.
  • Räumliche und zeitliche Dissemination von Läsionen im ZNS sind für den Nachweis einer MS notwendig, aber die revidierten Kriterien erweitern die Möglichkeiten, den Nachweis der Dissemination mit weiteren Anhaltspunkten zu untermauern.
  • Ausschluss einer anderen Ursache für die vorliegenden Symptome als MS ist nach wie vor ein notwendiges Kriterium für die MS-Diagnose.
  • Die McDonald-Kriterien gelten für Patienten mit einem typischen klinisch isolierten Syndrom (CIS).
McDonald-kriterien

Diagnose nach McDonald

Literatur

1McDonald WI et al: Recommended diagnostic criteria for multiple sclerosis: guidelines from the International Panel on the diagnosis of multiple sclerosis.Ann Neurol. 2001 Jul;50(1):121–7
Thompson AJ et al., Lancet Neurol 2017; 17(2): 162-173.
MS SOCIETY NEWS RESEARCH AND CLINICAL December 21, 2017, 
https://www.nationalmssociety.org/About-the-Society/News/Updated-McDonald-Criteria-Expected-to-Speed-the-Di, Abruf 27.03.2018