Die Informationen auf den nächsten Seiten dürfen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden (Heilmittelwerbegesetz). Sie haben die Möglichkeit sich sowohl über den Bayer Vital Login als auch über DocCheck einzuloggen.

Sollten Sie noch bei keinem dieser Services registriert sein, melden Sie sich bitte dort an. Es warten noch viele weitere interessante Artikel und Services auf Sie.

3.3.2 21-Jahresdaten der RRMS-Zulassungsstudie

21-Jahresdaten der RRMS-ZulassungsstudieSurvival in MS: a randomized cohort study

2010

21 years after the start of the pivotal IFNb-1b trial

Auszug aus der Publikation Goodin DS et al., 2012

Abstract

Objective: To examine the effects of interferon beta (IFNb)-1b on all-cause mortality over 21 years in the cohort of 372 patients who participated in the pivotal randomized clinical trial (RCT), retaining (in the analysis) the original randomized treatment-assignments.

Methods: For this randomized long-term cohort study, the primary outcome, defined before data collection, was the comparison of all-cause mortality between the IFNb-1b 250 μg and placebo groups from the time of randomization through the entire 21-year follow-up interval (intention-to-treat, log-rank test for Kaplan Meier survival curves). All other survival outcomes were secondary.

Results: After a median of 21.1 years from RCT enrollment, 98.4% (366 of 372) of patients were identified, and, of these, 81 deaths were recorded (22.1% [81 of 366]). Patients originally randomly assigned to IFNb-1b 250 μg showed a significant reduction in all-cause mortality over the 21-year period compared with placebo (p=0.0173), with a hazard ratio of 0.532 (95% confidence interval 0.314–0.902). The hazard rate of death at long-term follow-up by Kaplan Meier estimates was reduced by 46.8% among IFNb-1b 250 μg-treated patients (46.0% among IFNb-1b 50 μg-treated patients) compared with placebo. Baseline variables did not influence the observed treatment effect.

Conclusions: There was a significant survival advantage in this cohort of patients receiving early IFNb-1b treatment at either dose compared with placebo. Near- complete ascertainment, together with confirmatory findings from both active treatment groups, strengthens the evidence for an IFNb-1b benefit on all-cause mortality.

Classifications of evidence: This study provides Class III evidence that early treatment with IFNb-1b is associated with prolonged survival in initially treatment-naive patients with relapsing-remitting multiple sclerosis.

Goodin DS et al., Neurology 2012;78(17):1315–1322

Studienziel:

  • Untersuchung der Langzeitwirkung einer Betaferon-Behandlung auf die Lebenserwartung von MS-Patienten.

Studiendesign:

  • Multizentrische, offene Beobachtungsstudie
  • Crosssektionale Datenerhebung von Patienten, die an der Betaferon-Zulassungsstudie teilgenommen haben
  • Keine Ausschlusskriterien
  • Keine Therapieintervention
Abb. 23: Studiendesign der BENEFIT-Studie

Primärer Endpunkt:

  • Mortalität

Studienergebnisse:

Abb. 24: Überlebensrate der Patienten aus der RRMS-Zulassungsstudie (21-Jahresdaten)

Patienten, die in der fünfjährigen RRMS-Zulassungsstudie mit Betaferon behandelt worden sind, haben gegenüber der ehemaligen Placebogruppe einen signifikanten Überlebensvorteil.

  • Die 21-Jahresdaten der Betaferon-Zulassungsstudie sind die längste Nachbeobachtung von behandelten MS-Patienten.
  • Die Auswertung der 21-Jahresdaten der RRMS-Zulassungsstudie zeichnet sich durch eine hohe Patientenrekrutierung (98,4 % der ursprünglichen Patienten) aus.
  • Die ursprüngliche Betaferon 250 μg-Gruppe der RRMS-Zulassungsstudie wurde ca. 3 Jahre früher mit Betaferon behandelt als die Placebogruppe (Interferon b-1b 50 μg-Arm gegenüber Placebo ca. 2,5 Jahre).¹
    Nach Ende der Zulassungsstudie erhielten die Patienten die vom Arzt empfohlene Therapie.
  • Eine initiale Betaferon-Therapie ist über 21 Jahre signifikant mit einer verlängerten Lebenserwartung assoziiert. Das Gesamtsterberisiko ist im Vergleich zu Placebo um 46,8% reduziert (p=0,0173). (s. Abb. 24)

 

Literatur
  1. Ebers GC et al., Clin Ther. 2009;31:1724-1736