Die Informationen auf den nächsten Seiten dürfen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden (Heilmittelwerbegesetz). Sie haben die Möglichkeit sich sowohl über den Bayer Vital Login als auch über DocCheck einzuloggen.

Sollten Sie noch bei keinem dieser Services registriert sein, melden Sie sich bitte dort an. Es warten noch viele weitere interessante Artikel und Services auf Sie.

3.2.2 BENEFIT-5-Jahresdaten

Long-term effect of early treatment with interferon beta-1b after a first clinical event suggestive of multiple sclerosis: 5-year active treatment extension of the phase 3 BENEFIT trial

2008

Auszug aus der Publikation von Kappos L et al., 2009

Summary

Background: The Betaferon / Betaseron in newly emerging multiple sclerosis for initial treatment (BENEFIT) trial investigated the effect of treatment with interferon beta-1b after a clinically isolated syndrome. The 5-year active treatment extension compares the effects of early and delayed treatment with interferon beta-1b on time to clinically definite multiple sclerosis (CDMS) and other disease outcomes, including disability progression.

Methods: Patients with a first event suggestive of multiple sclerosis and a minimum of two clinically silent lesions in MRI were randomly assigned to receive interferon beta-1b 250 μg (n=292; early treatment) or placebo (n=176; delayed treatment) subcutaneously every other day for 2 years, or until diagnosis of CDMS. All patients were then eligible to enter a prospectively planned follow-up phase with open-label interferon beta-1b up to a maximum of 5 years after randomisation. Patients and study personnel remained unaware of initial treatment allocation throughout the study.

Primary endpoints were time to CDMS, time to confirmed disability progression measured with the expanded disability status scale, and the functional assessment of multiple sclerosis trial outcomes index (FAMS-TOI) at 5 years. Analysis of the primary endpoints was by intention to treat. This trial is registered with Clinical Trials.gov, number NCT00185211.

Findings: 235 (80%) patients from the early treatment and 123 (70%) from the delayed treatment group completed the 5-year study. Early treatment reduced the risk of CDMS by 37% (hazard ratio [HR] 0.63, 95% CI 0.48–0.83; p = 0.003) compared with delayed treatment. The risk for confirmed disability progression was not significantly lower in the early treatment group (0.76, 0.52–1.11; p = 0,177). At 5 years, median FAMS-TOI scores were 125 in both groups. No significant differences in other disability related outcomes were recorded. Frequency and severity of adverse events remained within the established safety and tolerability profile of interferon beta-1b.

Interpretation: Effects on the rate of conversion to CDMS and the favourable long-term safety and tolerability profile support early initiation of treatment with interferon beta-1b, although a delay in treatment by up to 2 years did not affect long-term disability outcomes.

Kappos L et al., Lancet Neurology 2009;8(11):987–997

Studienziel:
Vergleich der Wirksamkeit einer frühen und verzögerten Betaferon-Therapie 5 Jahre nach dem ersten auf eine MS hinweisenden Ereignis (CIS)

Abb. 11: Studiendesign BENEFIT-5
  • Die multizentrische, randomisierte BENEFIT-Studie setzte sich aus einer zweijährigen doppelblinden, placebokontrollierten Phase und einer prospektiv geplanten dreijährigen Nachbeobachtung (Jahr 3–5) zusammen.
  • Placebo-Patienten bekamen Betaferon (Verum), wenn sie eine CDMS entwickelten (nach 2. Schub) oder spätestens nach 24 Monaten, angeboten
  • Placebo-Patienten bekamen im Schnitt nur 1,3 Jahre Placebo und 2,3 Jahre Betaferon

Primäre Endpunkte:

  • Zeit bis zur CDMS
  • Zeit bis zur bestätigten EDSS-Progression
  • Lebensqualität gemessen am FAMS-TOI

Sekundäre Endpunkte:

  • Zeit bis zur McDonald MS
  • PASAT-Z-Score
  • MRT-Läsionslast

Studienergebnisse:

  • Signifikante Verzögerung der CDMS Konversion unter früher im Vergleich zu verzögerter Betaferon-Therapie (p=0,003).
  • Die früh mit Betaferon behandelten Patienten hatten ein um 37% geringeres Risiko innerhalb von 5 Jahren einen zweiten klinischen Schub zu erleiden. (s. Abb. 10)
  • Die Zeit bis zur Konversion eines CIS zur CDMS war unter früher Betaferon- Therapie um 750 Tage verzögert, 40. Perzentile.
  • Signifikant geringere jährliche Schubrate unter früher im Vergleich zu verzögerter Betaferon-Therapie (p=0,014).
  • Signifikant bessere kognitive Fähigkeiten (PASAT-Z-Score) unter früher im Vergleich zu verzögerter Betaferon-Therapie (p=0,0045). (s. Abb. 12)
  • Signifikant verringerte Anzahl neuer, aktiver Läsionen im MRT unter früher im Vergleich zu verzögerter Betaferon-Therapie (p=0,0062).
  • Signifikante Verzögerung der Zeit bis zur McDonald MS unter früher im Vergleich zu verzögerter Betaferon-Therapie (p<0,0001).
  • Die früh mit Betaferon behandelten Patienten hatten ein um 45% geringeres Risiko, innerhalb von 5 Jahren eine McDonald MS zu entwickeln
Abb. 12: PASAT-Z-Werte im Zeitverlauf

Im Beobachtungszeitraum von 5 Jahren schnitten die früh mit Betaferon behandelten Patienten beim PASAT besser ab und der Lerneffekt war nachhaltiger.

Abb. 10: Zeit bis zur klinisch gesicherten MS (CDMS)

Betaferon kann die Konversion zur klinisch gesicherten MS (CDMS) signifikant um ca. 2 Jahre im beobachteten Zeitraum von 5 Jahren verzögern (40. Perzentile).