Warum hat das Thema „Schwangerschaft“ so eine hohe Relevanz in der MS Therapie? 

Die Multiple Sklerose ist eine Erkrankung des jungen Erwachsenenalters. 2/3 der Betroffenen sind Frauen, meist wird die Diagnose im Alter zwischen 20 und 40 Jahren gestellt, d.h. in einem Alter in dem sich die meisten Frauen mit dem Thema Familienplanung beschäftigen.

Die Informationen auf den nächsten Seiten dürfen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden (Heilmittelwerbegesetz). Sie haben die Möglichkeit sich sowohl über den Bayer Vital Login als auch über DocCheck einzuloggen.

Sollten Sie noch bei keinem dieser Services registriert sein, melden Sie sich bitte dort an. Es warten noch viele weitere interessante Artikel und Services auf Sie.


PD Dr. Kerstin Hellwig

Frau Privat-Dozentin Dr. Kerstin Hellwig leitet die neurologische Ambulanz und Poliklinik der Ruhr-Universität Bochum im St. Josef-Krankenhaus. Ihr wissenschaftlicher Schwerpunkt liegt auf der Neuroimmunologie und ganz besonders im Bereich Multiple Sklerose (MS) und Familienplanung. 2006 initiierte PD Dr. Kerstin Hellwig den Aufbau des deutschen Registers zu MS und Kinderwunsch(DMSKW). Mit Hilfe des Registers sammelte Frau PD Dr. Hellwig umfangreiche Daten, um den Verlauf der MS und den Einfluss krankheitsmodifizierender Therapien vor, während und nach der Schwangerschaft erforschen zu können. Über MS und Schwangerschaft veröffentlichte Frau PD Dr. Hellwig eine Vielzahl an sehr beachteten Publikationen in renommierten, medizinischen Fachzeitschriften.

 

 

Literatur
_

1Hellwig K., eigene Erhebung