aggressiv? jähzornig?

Dieses Forum ist für diejenigen gedacht, die (pflegende) Angehörige von MS–Erkrankten sind und die sich über die speziellen Fragestellungen, die diese Rolle mit sich bringt, mit ihresgleichen austauschen möchten.
Dieses Forum ist also das Pendant zum Forum "Familie und Bekannte": http://www.ms-gateway.de/forum/multiple ... nte-26.htm
Anonymous

Anonymous - Mo 17. Dez 2007, 11:02

bin angehörige von einem ms-kranken.
mache mir sorgen um die aggressivität (viele wutausbrüche wegen "nix", üble beschimpfungen, danach stundenlanges schweigen und blocken) meines partners und versuche zu verstehen und damit umzugehen.
habe solch eine "wut" noch nie bei einem anderen menschen erlebt.
kennt ihr das vielleicht? habe gehört, dass je nach dem wo die herde sitzen auch solche "störungen" auftreten können.
danke für euer feedback.

Benutzeravatar
bilo
crowncrown
Beiträge: 699
Registriert: Mo 15. Sep 2003, 13:29

bilo - Mo 17. Dez 2007, 11:11

ich hab noch nie jemanden der ms hat kennen gelernt der so was hat.....naja...kann es sein das die wut schon immer in ihm war....er nur immer alles unterdrückt hat??????leider kann ich dir nicht weiter helfen....lg bilo
Solange Kakaobohnen an Bäumen wachsen,
ist Schokolade für mich Obst....Basta!!!

http://www.msbilotalk.robocop-online.de/

Anonymous

Anonymous - Mo 17. Dez 2007, 11:39

ich kann mich erinnern, das es da schon mal probleme gab... das dein freund nicht über die MS reden will.
verdrängen oder in sich hineinfressen, kann eben zu sowas führen.
ehrlich gesagt...man muss der mann gut sein, das du das alles erträgst.

Anonymous

Anonymous - Mo 17. Dez 2007, 16:24

Ohne die genaueren Umstände zu kennen, ist schwierig festzustellen, woher das kommt. Aber ich vermute, daß die MS schon der Grund ist.
Wenn jemand sich darüber ärgert, was er alles nicht mehr kann, jammert der eine, der andere frißt es in sich hinein und explodiert dann förmlich ggenüber anderen, di nicht dafür können.
Wieder andere sind nur neidisch, was andere können.
Der nächste regt sich übe zuviel Rücksicht auf, andere wollen Hilfe haben, auf die sie glauben, ein Recht zu haben.

Geduld alleine hilft hier nicht weiter, sondern ein ruhiges klärendes Gespräch.

Anonymous

Anonymous - Mo 17. Dez 2007, 16:27

das ist ja das problem....:
siehe den ersten beitrag von ihr.
http://ms-gateway.de/forum/topic/multiple-sklerose-ms-angehoerige-verzweifelt-bitte-euren-rat-22493.htm

Anonymous

Anonymous - Mo 17. Dez 2007, 18:04

Danke Rolfi,

hatte ich nicht mehr im Gedächtnis.

Anonymous

Anonymous - Mo 17. Dez 2007, 22:52

Hallo,

sagen kann man dazu echt nix.

Das wäre wie ein Blick in die berühmte Glaskugel.

Was natürlich sein könnte wäre Nebenwirkungen von
irgendwelchen Medikamenten.

In meinem Waschzettel für Gabapentin steht sowas
z.B. drin. Allerdings konnte ich für mich noch nix in
der Richtung feststellen.

Gruß
Maximilian

Anonymous

Anonymous - Do 3. Jan 2008, 12:19

hallo martina
diese wutausbrüche habe ich teilweise auch,wegen nichtigkeiten vergesse ich mich.mein mann hat sich gewundert diese ausbrüche kamen ganz plötzlich ,in mir staute sich etwas was dann explodierte,es ist einfach nicht lenkbar.die leidtragenen waren und sind meine Kinder sowie mein männchen.seit ich zuhause bin(nach der diagnose) hat es sich etwas beruhigt.ich spürte das da etwas war was man nicht erklären konnte.damals hatte es noch nicht ´s mit der diagnose zutun,das man sagen konnte man lies seine wut deshalb raus.habe es den arzt auch erzählt das ich mitunter meine familie regelrecht anbrülle. (es waren bis jetzt 4voneinander unabhängige Ärzte)
Man fragte mich nur noch ob es mir leid täte,was ich mit ja beantworten konnte.er bestätigte meine vermutung das es mit ms zusammen hängen kann(MS-zentrum dresden).ich glaube das bestimmt mehr leute drunter leiden als bekannt ist,wer gibt denn auch schon zu seine familie ,besonders die kinder anzubrüllen.sowas wird lieber verheimmlicht.eiso martina es könnte durchaus sein das es mit der ms zusammen hängt,entweder du lernst damit umzugehen,was auf der dauer sehr schwer sein kann oder du überlegst deine beziehung noch einmal.du brauchst auf jeden fall starke nerven.deinem freund würde ich raten es seinem neuro zuerzählen.
auch wenn andere sagen werden wie kann man nur soetwas schreiben,aber du bist mit diesem problem nicht allein
viel glück sagt majalein

Anonymous

Anonymous - Do 3. Jan 2008, 14:32

*Hallo Martina!

Ich bin seit 14 Jahren MS Diagnostiziert. Bin seit 15 Jahren mit meinem Mann zusammen, nun 7 Jahre verheiratet. Seit 13 Jahren nehme ich Betaferon.
Ich kenne diese "Wutausbrüche" schon seit 10 Jahren.
Habe teilweise gelernt damit umzugehen.
Seit ein Paar Jahren nehme ich ein Medikament, welches eigendlich meine ab und zu auftetenden Erschöpfungssymtome behandeln sollte. Der positive Nebeneffekt ist, dass die Wutausbrüche weniger wurden.
So verkrümel ich mich in mein Büro und höre laut Musik oder versuche mich anders abzulenken.
Ich bin stolz auf meinen Mann, das er meine "Anfälle" immer so hinnimmt. Am nächsten Tag tut mir alles immer sehr leid. Bekomme diese Ausbrüche auch nur noch ab und zu, wenn ich Alkohol trinke.
Villeicht hilft Dir diese Mail ja. Wir können gerne mal persönlichen Kontakt aufnehmen.

Lieben Gruß
Hanna und Wuff Gina*
"www.lichtlerin.de":http://www.lichtlerin.de

Fee
three_starsthree_stars
Beiträge: 7
Registriert: Sa 6. Okt 2007, 12:24

Fee - Sa 5. Jan 2008, 15:56

Hallo Martina,

auch ich merke, wenn ein Schub im anmarsch ist.
Ich bin nervös, glaube nichts zu schaffen, fühle mich völlig Überfordern.
Dabei kann es dann leicht passieren, dass ich richtige Wutausbrüche bekomme.
Mir tut es im nachhinein leid, aber in dem Moment kann ich es nicht im Zaum halten.
Mir ist es aber jetzt bewußt und ich versuche daran zu arbeiten.

LG Fee


cron