Anita Hermeling

Die andere Freiheit auf Rädern – mein Leben mit der MS

Anita Hermeling: Die andere Freiheit auf Rädern

“Mir wird schwindelig. Ich spüre, irgendetwas ist nicht in Ordnung. Aber eine seltsame Ruhe erfasst mich. Regenbogenfarben erscheinen vor meinen Augen. Ein Gedanke wird Wunsch: Wenn du jetzt sterben musst, ist es schön. Ein nie gekanntes Glücksgefühl erfasst mich! Ich schwebe über den Dingen, höre aufgeregte Stimmen. Wo nur bleiben die Frauenärzte? Schnell, schnell! Die Frau, das Kind! Was soll das? Mir geht es doch gut! Laßt mich in Ruhe! Ich erkenne die Umgebung, Gesichter werden klar. Ein kleines schreiendes Menschenkind, das man mir entgegenstreckt! Die andere Freiheit auf R�dern - mein Leben mit der MSMein Mann hält meine Hand. Wovor hatten Sie Angst? Wovor? Dann wieder umhüllt mich wohltuende Dunkelheit, und sanftes Schweigen tröstet mich. Die nächsten Tage werden schwer. Aber mein kleines Mädchen und ich haben es geschafft. …

Der Jogginganzug ist meine Bekleidung für den Alltag und den Sonntag. Ich habe keine Lust auf Chic und Charme. Depressionen schleichen sich ein. Ich halte mich sehr viel im Wintergarten auf. Licht und Wärme durchfluten den Raum. Nur, ich kann es nicht sehen und fühlen. Für mich ist die Welt grau in grau. Natürlich spüre ich, daß es so nicht weitergehen kann. Mein Mann und die Kinder entfernen sich von mir. Zu bedrückend ist die Situation. In ganz kurzen Abständen erlebe ich Schübe, die heftig sind und meine Behinderung immer stärker werden lassen. Trotz psychologischer Betreuung schaffe ich es noch nicht, meine Seele zu beruhigen.

Es geht mir seit langem endlich mal gut, und ich kann die Tage mit meinem Mann unbeschwert genießen. Wenn ich mich zu Entspannungsübungen zurückziehe, lade ich mir diese Urlaubserlebnisse mit Sonne pur herunter und bin augenblicklich entspannt und gelöst. Diese Wochen mit dir am Meer schenken mir Kraft und in mir wächst die Hoffnung, daß wir noch viele schöne Sommer gemeinsam erleben dürfen. …

Weg der Tränen – Wie Theresa ihr Glück fand

Anita Hermeling: Weg der Tränen - Wie Theresa ihr Glück fand

In “Weg der Tränen – wie Theresa ihr Glück fand” schildert Anita Hermeling Lebensmomente einer an Multiple Sklerose erkrankten Freundin. Dabei hat das Buch starke autobiographische Züge. “Theresa”, so wird schnell klar, ist das andere Ich der Autorin. In der Kunstfigur beobachtet die Autorin sich, ihr Leben, die Entwicklung, die sie genommen hat. “Eine chronische Krankheit ist nie lieb, nimmt keine Rücksicht…durchkreuzt in dreister Weise Pläne und Lebensvorstellungen.

Alabaster und Gold

Anita Hermeling: Alabaster und Gold

Wie ein roter Faden spinnt sich der Lebensweg der 50 jährigen Charlotte Bergmann durch diese Familiengeschichte. Dank beispiellosen Vorbilder kann sie sich, obwohl eine unheilbare Diagnose ihr Leben von heute auf morgen dramatisch verändert, zu einer erfolgreichen Kinderbuchautorin entwickeln und ist Mutter einer kleinen Tochter. Ein kleiner Engel aus Alabaster wandert als Talismann von Generation zu Generation. Ebenso wird eine goldene Kreuzkette, aus uraltem Familienbesitz, bis in die jüngste Generation weitergereicht. Engel und Kette haben einen symbolischen Wert. Wie ein unsichtbares Band verknüpfen sie vier Schicksale, die von Chantal, Klara, Charlotte und der jungen Laura.

Mit Chantal nahm alles seinen Anfang. Als junge Frau verläßt sie nach dem Ende des Ersten Weltkrieges mit ihrer kleinen Tochter Klara an der Hand das Elsass und folgt ihrem Mann Leon, der schon drei Jahre vorher als Deutscher aus dem Dreiländereck ausgewiesen wurde, nach Norddeutschland in die neue Heimat. Ein verheerender Brand zerstört jäh das wieder gefundene Glück. Leon kommt in den Flammen um...